Im Ostpark hat sich was getan

Am Sonntag den 27. Mai 2018 hat die WsR wieder einen Rundgang im Ostpark unternommen, um sich insbesondere von der Neugestaltung eines Großteils der Wege ein Bild zu machen. Das Fazit der Teilnehmer und Gäste fiel dabei überwiegend positiv aus, vor allem im Vergleich zum vorherigen Zustand, der bei der letzten Begehung noch ein massiver Kritikpunkt war. So fiel die Bemerkung, dass es sich eben doch lohne als Bürger auf Missstände hinzuweisen, wenn sich jemand wie die WsR solcher Anliegen annimmt und in der Politik verfolgt.

Solchermaßen beflügelt haben dann auch gleich einige WsR Teilnehmer Überlegungen angestellt, ob und wie man den Stufenbrunnen wieder in Betrieb setzen könnte. Man war sich nach Besichtigung aber einig, dass dazu einige technische Voraussetzungen und vor allem auch Wartungsfragen zu klären sind, selbst wenn man die erstmalige Instandsetzung mit viel Eigeninitiative bewerkstelligen könnte. Intensiv wurde auch über das Wassertretbecken diskutiert, das leider trotz des sommerlichen Wetters noch nicht geöffnet war. Hier wurde der Vorschlag gemacht, sich doch den Öffnungszeiten der Freibäder wie der des Waldschwimmbads anzuschließen.

Im weiteren Verlauf gab es dann noch einen regen Meinungsaustausch mit Passanten aus dem südlichen Teil des Ostparks, die als dortige Anwohner darauf hinwiesen, dass dort bisher nur wenige Wege gemacht seien und man sich insbesondere auch eine Verbesserung des Nebenwegs hinter den Sportplätzen wünscht, der von Schülern häufig als Anfahrt zur Kantschule genutzt wird.

Alles in allem eine gelungene Aktion, mit noch ein paar mehr Anregungen.